Mittwoch, 10. März 2021

Goslar: Landrat wartet auf Auftrag

Dem Landrat von Goslar fehlt nach eigenen Aussagen ein klar definierter Auftrag. Deshalb bleibt er untätig und baut keine Teststruktur auf, weil angeblich keine staatliche Infrastruktur geplant sei. 

Aber immerhin will er oder einer seiner Leute Gespräche führen, wie entsprechende Initiativen unterstützt werden können.

So steht es heute in der GZ und man fragt sich, ob man im falschen Film ist. Keinen Auftrag? Vom wem? Ist das Amt nicht Auftrag genug? Auftrag für das Wohlergehen der Bevölkerung, das Funktionieren der Wirtschaft, das Florieren des Handels und des Tourismus alles Erdenkliche zu tun.Wie wär´s denn mal mit "Machen"? Etwas machen, was über das Aufhängen von Maskenschildern auf menschenleeren Straßen und Plätzen und das Zählen von Infizierten hinausgeht.

Ein Blick nach Tübingen, Rostock oder Böblingen würde genügen, um sich seiner Verantwortung zu vergewissern.

Boris Palmer (ohne Auftrag):  
Testpflicht für Besucher

„Wer im eigenen Landkreis nicht einkaufen darf, ist in Tübingen willkommen, aber aufgefordert, sich vorher kostenlos testen zu lassen. Die drei Teststationen befinden sich am Rathaus, am Nonnenhaus und in der Karlstraße vor Zinser (rote Punkte)“. 
 
Heute ist im Rundblick Niedersachsen zu lesen, dass nach einer Allensbach-Umfrage inzwischen 63 Prozent der Niedersachsen
immer stärker an der Leistungsfähigkeit ihrer öffentlichen Verwaltung zweifeln und dass sie der Meinung sind, dass ihnen die Leistungen der Ämter nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen. Bei solchen Aussagen wie oben kein Wunder.
 
Und mit Blick auf den Handel sind von der Landesregierung in derselben Ausgabe der GZ auf der Niedersachsenseite auch nur Durchhaltephrasen zu hören. „Ich weiß, dass einige Kommunen enttäuscht sind", so die neue Sozialministerin Behrens und unser dauerlächelnder Landesvater meint: „Wir dürfen leider kein Risiko eingehen". 

Ich verstehe nicht, warum der Handel nicht dort auf die Barrikaden geht, wo die Inzidenzen niedrig sind, zumal in anderen Bundesländern nach regionalen Inzidenzen entschieden wird.

Aber immerhin kündigte Behrens an: Niedersachsen werde Tests flächendeckend ermöglichen. Wann, sagte sie nicht.

Und:  Die richtige Reaktion auf die Lage sei es jetzt, sich darüber Gedanken zu machen. wie man den Infektionsschutz verbessern könne. Die richtige Reaktion sei es "jetzt"? Wo lebt die denn, nach einem Jahr Pandemie?

Aber vielleicht ist das ja als Auftrag zu verstehen, sich jetzt Gedanken zu machen, wenn auch nicht klar definiert, welche…

Keine Kommentare:

Kommentar posten